Grid Tie Inverter 600W Reverse Engineering

Ladeelektronik, Messgeräte, Steuerungen etc.

Grid Tie Inverter 600W Reverse Engineering

Beitragvon bernhard8 » Mo 18. Okt 2010, 19:50

Habe gerade die 600W Version bekommen. Ich werde ihn nicht völlig zerlegen, schaut aber ähnlich aufgebaut aus. Da ist auch ein ATmega8 drinnen. Firmware hab ich ausgelesen (siehe Anhang).

Fuses: High 0x89, LOW 0x2F

Generell ist das Teil etwas grösser als die 300W Version. Es wurden zwei Transformatoren eingesetzt und wesentlich mehr Mosfets verwendet. Die Elkos am Eingang sind diesmal sogar 63V Typen. Macht für mich den Eindruck als ob hier alles doppelt aufgebaut wäre. Vielleicht arbeiten ja zwei 300Watt Leistungsteile da drinnen.

Die Platine sieht von oben so aus:
GTI600W-Platine-vonoben-kl.jpg


Ach ja: gekostet hat das Ding 140 Euro plus 35 Euro Versand plus 50 Euro mit Gruss vom Zoll (per Nachnahme). Also 225 Euro. War das erste mal dass der Zoll was verlangt hat. Ist das normal?
Dateianhänge
GTI600W-orig.zip
(6.04 KiB) 167-mal heruntergeladen
http://www.bernhard-raab.info/windrad
Benutzeravatar
bernhard8
 
Beiträge: 450
Registriert: So 10. Jan 2010, 18:10
Wohnort: Hofkirchen / Oberösterreich

Re: Grid Tie Inverter 600W Reverse Engineering

Beitragvon andreas » Mo 18. Okt 2010, 20:59

Hallo Bernhard,

die Firmware ist identisch zu der 300er Version.

MfG. Andreas
andreas
 
Beiträge: 1266
Registriert: Di 6. Okt 2009, 23:16

Re: Grid Tie Inverter 600W Reverse Engineering

Beitragvon miniwindi » Mo 18. Okt 2010, 21:02

Hallo Bernhard,

für Deutschland gilt dies:
http://www.zoll.de/faq/reiseverkehr/son ... h_fragen18

Wie es in Österreich ausschaut, weiß ich nicht.

Aber ab und zu muß man (zumindest hier) auch unter 22 Euro direkt zum Zollamt und nachweisen, das es max. 22 Euro sind (inkl. Versand).
Die wollen den Zahlungsnachweis (also p.a.y.p.a.l Audruck) haben und Ausdruck des Kaufs bei e.b.a.y, weil es ja meist keine Rechnungen aus Fernost gibt.

Viele Grüße Herbert
miniwindi
 
Beiträge: 525
Registriert: Fr 19. Jun 2009, 17:50
Wohnort: Niedersachsen

Re: Grid Tie Inverter 600W Reverse Engineering

Beitragvon Bernd » Mo 18. Okt 2010, 21:10

Heute bekam ich meine neue Platine für meinen kaputten 300 Watt Inverter zugeschickt.
Irgendwie ist das ein Zwitter zwischen meinem ersten 300er und dem 600er.
Will heissen bei mir sind jetzt mehr Bauteile drinn, mehr von den TO 220er Dioden und eine zweite Drossel
und auch sonst noch ein paar Bauteile und Varistoren mehr, aber noch nicht soviele wie in der Abbildung
von Bernhard. Das Platinendesign ist aber das gleiche, auch das aufgedruckte Baudatum ist gleich.

Grüsse

Bernd
Bernd
 
Beiträge: 8174
Registriert: So 4. Jan 2009, 10:26
Wohnort: nähe Braunschweig

Re: Grid Tie Inverter 600W Reverse Engineering

Beitragvon bernhard8 » Di 19. Okt 2010, 05:13

andreas hat geschrieben:Hallo Bernhard,

die Firmware ist identisch zu der 300er Version.

MfG. Andreas


Tatsächlich. Habs auch gerade nochmal mit diff überprüft. Die sind wirklich 1:1 gleich. Das machts einfacher :-)
http://www.bernhard-raab.info/windrad
Benutzeravatar
bernhard8
 
Beiträge: 450
Registriert: So 10. Jan 2010, 18:10
Wohnort: Hofkirchen / Oberösterreich

Re: Grid Tie Inverter 600W Reverse Engineering

Beitragvon jb79 » Di 19. Okt 2010, 12:08

@miniwindi: Zoll bei Einreise (also wenn du z.B. in China das Teil kaufst und dann heimfliegst) ist ein ganz anderes Thema als Zoll bei Warensendungen.
Wenn ich das in deinem Link richtig verstanden habe dürfte man, wenn man jetzt in China ist um 430€ einkaufen und das Ganze zollfrei mitnehmen, also wer fliegt rüber und kauft 3 Wechselrichter? :mrgreen:

Zum Zoll in Ö:
Bis 22€ Warenwert zahlst du garnix (keine zusätzlichen Steuern oder Zölle)
Von 22-150€ Warenwert zahlst du Einfuhrumsatzsteuer (bei uns in Ö sind das 20% vom Gesamtwert (Warenwert + Versand).
Über 150€ kommt zur Einfuhrumsatzsteuer noch der Zoll drauf (der ist abhängig davon, um welches Produkt es sich handelt)
Dann gibts noch die Gestellungsgebühr der Post (6,5€), wann die zur Anwendung kommt weiß ich aber nicht, denke wenn du über 22€ bist vermutlich.

Wenn du über das Ganze mehr wissen willst bzw. eine Frage zu einem konkreten Fall hast, kannst du ja mal beim BMF BMF anfragen.
btw: das Päckchen ist damals ohnehin durchgerutscht, und wenn dann wärens vielleicht 2 oder 3€ gewesen dich ich zahlen hätte müssen.

Hab das im April mal gemacht (hatte da einen Grenzfall mit knapp über 22€) und habe damals folgende Antwort vom BMF erhalten:
Beträgt der Warenwert in einer Sendung mehr als 22 Euro, jedoch weniger als 150 Euro, so fallen folgende Abgaben an:
Zoll:0%
Einfuhrumsatzsteuer: 20%

Bemessungsgrunslage zur Berrechnung der Einfuhrumsatzsteuer ist der tatsächlich gezahlte oder zu zahlende Preis + die gesamten Versandkosten.

Für die jeweiligen Fremdwährungen werden bei uns monatlich sogenannte Zollwertkurse (=Umrechnungskurse) festgelegt. Maßgebend ist der Kurs am Tag der Einfuhrabfertigung.

Derzeitiger Umrechnungskurs zur Berrechnung der Bemessungsgrundlage:
1 Euro = 1,3338 US-Dollar


Bezogen auf deinen Fall bedeutet das:
Zu den 140€ Warenwert + 35€ Versandkosten kommen noch 20% dazu: 175€+20%=210€. Dazu werden dann vermutlich noch die 6,50 für die Post addiert, bleibt eine Differenz von 8,50. Wo die herkommen kann ich dir leider nicht sagen, meine Vermutung ist, daß daran wohl die Umrechnung von € auf $ verantwortlich ist, der Kurs beim Zoll ist eher nachteilig für den Kunden, also kanns schon in etwa hinkommen wenn du nicht in € bezahlt hast.
lg Jürgen
jb79
 
Beiträge: 1111
Registriert: Di 10. Feb 2009, 22:24
Wohnort: Wien

Re: Grid Tie Inverter 600W Reverse Engineering

Beitragvon miniwindi » Di 19. Okt 2010, 17:50

@jb79
Hallo Jürgen,
1. war mein Link nur ein Beispiel für Deutschland.
2. ist der vom Deutschen Zoll - wer soll es denn sonst besser wissen?
3. Wenn Du bei den einzelnen EURO Beträgen richtig liest und es nicht nur überfliegst, wird dort schon unterschieden zwischen
"Sendung" und "Reisefreimenge".

"also wer fliegt rüber und kauft 3 Wechselrichter?"
Es scheint zumindest hier im Bereich Hannover-Wolfsburg jemanden zu geben, der in Abständen von einigen Wochen Dinge aus China mitbringt. Wenn man die schicken läßt, müßte man immer Zoll + Einfuhrumsatzsteuer zahlen. Die werden hier zu Preisen angeboten, das beides nicht aufgeschlagen ist. Die Summe aller Dinge, die er dann neu bei e.b.a.y einstellt kommt schon so an die 450 Euro ran - darüber hatte ich mich schon die ganze Zeit gewundert - das wäre jedenfalls eine Erklärung. Meine Vermutung ist, das das vielleicht jemand ist, der vielleicht im Automobilbereich tätig ist, und öfters die Strecke fliegt oder jemand aus einer Flugzeug Crew.

Also wenn mir jemand den Flug bezahlt - fliege ich und bring drei Stück mit.
Ich wollte immer schon mal nach Shanghai in die Electronic-Street.


Aber wenn man sich anschaut, was @vela gepostet hat: http://ludens.cl/Electron/chinverter/chinverter.html und das Bernd 2 verschieden bestückte Platinen für 300W bekommen hat, mir heute auf der Arbeit bei einem PoE Injector (Made in China) ein Lötklechs beim Öffnen des Geräts entgegen kam ... na ja ... mich würds nicht wundern, wenn dann mal jemand einen Wechselrichter mit Zahnpasta anstelle Wärmeleitpaste bekommt.
Der PoE Injector wird zugekauft und vertrieben für Deutschland von einer deutschen Firma in der Nähe von Würselen - fängt mit L... an, falls sich dafür jemand interessiert.
Zuletzt geändert von miniwindi am Di 19. Okt 2010, 18:06, insgesamt 1-mal geändert.
miniwindi
 
Beiträge: 525
Registriert: Fr 19. Jun 2009, 17:50
Wohnort: Niedersachsen

Re: Grid Tie Inverter 600W Reverse Engineering

Beitragvon bernhard8 » Di 19. Okt 2010, 17:52

Danke für die Infos bezüglich Zoll. Hat alles so gestimmt mit den Grenzen und der Ust.

Ich habe gerade wieder eine Effizienzkurve aufgenommen. Siehe PDF im Anhang. Der 600Watt Typ düfte effizienter sein. Ich vermute da sind wesentlich bessere Mosfets verbaut. Die werden kaum warm. Es arbeiten trotzdem nur 4 Mosfets auf der Niederspannungs-Seite, also nicht mehr als beim 300W Typ. Jedenfalls liegt der Wirkungsgrad bei Vollast vermutlich bei etwa 70%.

Maximal nimmt der Inverter gut 20A auf. Das heisst Vollast kann man nur bei 30V/20A an der DC Seite erreichen. Dabei wird aber die Ausgangsleistung wohl nur
420 Watt (70%) erreichen können.

Die Hauptverluste werden wohl durch den hohen Strom an der DC Seite verursacht. Dafür sind die Mosfets und die Transformatoren schuld. Bei den Mosfets könnte man versuchen bestmögliche Typen einzusetzen und eventuell mehrere parallel schalten (möglicherweise ist dann ein grösseres Gehäuse nötig.

Die Spannungsspitzen an den Drains der Mosfets sehen genau gleich aus wie beim 300W Typ (bis etwa 80V).

Zum Link von Vela: die Qualität der Chinesen ist sicher nicht top, aber akzeptabel für den Preis denke ich. Im Link gehts um einen anderen Wechselrichter, sind aber einige gute Tipps drinnen. Der Vorteil beim Grid tie Inverter ist dass hier vieles von der Regelung überhaupt prinzipbedingt nicht existiert. Die Probleme die ich sehe habe ich in den Threads schon angesprochen. Da liesse sich möglicherweise noch was verbessern.
Dateianhänge
GTI_600W_effizienz.pdf
(44.87 KiB) 300-mal heruntergeladen
Zuletzt geändert von bernhard8 am Di 19. Okt 2010, 18:59, insgesamt 1-mal geändert.
http://www.bernhard-raab.info/windrad
Benutzeravatar
bernhard8
 
Beiträge: 450
Registriert: So 10. Jan 2010, 18:10
Wohnort: Hofkirchen / Oberösterreich

Re: Grid Tie Inverter 600W Reverse Engineering

Beitragvon miniwindi » Di 19. Okt 2010, 18:09

@Bernhard
In Deinem PDF steht als Überschrift 300 Watt. Ist die Kurve nun von Deinem modfizierten 300 Watt oder vom 600 Watt ?
miniwindi
 
Beiträge: 525
Registriert: Fr 19. Jun 2009, 17:50
Wohnort: Niedersachsen

Re: Grid Tie Inverter 600W Reverse Engineering

Beitragvon bernhard8 » Di 19. Okt 2010, 19:00

miniwindi hat geschrieben:@Bernhard
In Deinem PDF steht als Überschrift 300 Watt. Ist die Kurve nun von Deinem modfizierten 300 Watt oder vom 600 Watt ?


Tut mir leid, das war nur eine falsche Überschrift. Nun sollte das PDF stimmen.
Die Kurve ist vom originalen 600W Wandler.
http://www.bernhard-raab.info/windrad
Benutzeravatar
bernhard8
 
Beiträge: 450
Registriert: So 10. Jan 2010, 18:10
Wohnort: Hofkirchen / Oberösterreich

Nächste

Zurück zu Elektronik für Windkraftanlagen



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 1 Gast