Fragen zu Kabelführung

Ladeelektronik, Messgeräte, Steuerungen etc.

Fragen zu Kabelführung

Beitragvon SaschaB » Mi 29. Mai 2024, 19:01

Moin!

Ich möchte meine noch zu bauende Selbstbauanlage auf meinem Unterstand aufbauen.
Dort kommt in Zukunft auch noch meine Insel Solaranlage drauf. Im Moment hängt sie in WSW an der Hauswand.
Das ist im Winter aber einfach nicht ausreichend. Ich muss länger laden sonst sind meine Akkus immer zu sehr entladen.
Also dreht sie sich dann in Zukunft mit.

Problem dabei ist, die Akkus können natürlich nicht raus. Ist draussen halt kalt im Winter.
Der Unterstand ist im Moment nicht elektrisiert. Ich ziehe für Partys immer eine Verlängerungskabel von der Garage rüber.
Das wollte ich schon länger mal ändern.

Ich habe also ein Erdkabel ca. 15m für normal 230V in einem schmalen Graben liegen.
Bei der Gelegenheit wollte ich natürlich auch gleich noch Kabel für die zwei Projekte mit reinwerfen.

Ich kenne mich jetzt im Bereich Gleichspannung auf längerer Strecke jetzt nicht wirklich aus.
Ich müsste halt zwei Adern von der Solaranlage (zwei Panels parallel 12V) zu dem Laderegler im Keller legen. Da wollte ich dann 6mm², aber eher doch 10mm² nutzen (AWG8??)
Ausserdem muss ich dann die Spannung der Selbstbauwindanlage ins Haus bekommen.
Da hatte ich mich eigentlich auch schon dazu entschieden, direkt vom Generator den Drehstrom abzugreifen und den dann auch ins Haus zum Regler zu leiten.
Da würde ich dann auch einfach ein 5x2,5mm² nehmen.

Die Frage die ich mir jetzt nur stelle ist.. Wie verhalten sich die Kabel? Wie beeinflussen sich die verschiedenen Spannungen.
Ich muss dazu sagen das ich die normale Wechselspannung nur äusserst selten nutzen werden. Aber sie wären halt am Netz. Ich wollte aber auch extra noch Sicherungen dort verbauen. Ich könnte sie dann auch abschalten.
Da wird doch sicher auch ein bisschen was in dieses Kabel induziert wenn auf den anderen Kabeln Spannungen liegen?
Besonders wenn die Windanlage mal hochdrehen sollte.


Thema bitte auch gerne verschieben wenn es hier nichts zu suchen hat.
SaschaB
 
Beiträge: 14
Registriert: Mo 5. Aug 2019, 01:24

Re: Fragen zu Kabelführung

Beitragvon Bernd » Mo 3. Jun 2024, 08:23

Induktive Beeinflussung bei Stromkabeln führen bei diesem Anwendungsfall nach meiner Einschätzung zu keinerlei wirklichen Problemen. Bei Signalleitungen, Datenleitungen etc. wäre es schon was anderes.
Das bisschen was sich da zwichen den Kabeln induktiv überträgt dürfte bei diesen Leistungsanwendungen zu keinerlei relevanten Beeinflussung führen.

Was die Stärke also den Querschnitt der zu verwendenden Leitungen abgelangt so gibt es etliche Rechner im Netz die einem die entstehenden Verluste errechnen können.
Grundsätzlich gilt, je kleiner die Spannung auf den Leitern ist desto größer der Strom und damit einhergehend je größer sind die Verluste.
Bei 12V würde ich nur ganz kurze dicke Kabel verwenden. Auch 10m sind da schon meist zu lang. Es kommt immer auf die Höhe der Leistungen an die man da übertragen will und
auf die Höhe der Verluste die man bereit ist zu akzeptieren.

120W bei 12V wären schon 10A und das erzeugt bei dünnen Strippen bei einer so niedrigen Spannung heftige Verluste.
Würden diese 120W bei z.B. 230V übertragen wäre der Strom nur bei rund 0,5A und die Verluste damit um ein zigfaches geringer.
Bei niedrigen Spannungen schiessen Leitungsverluste immer schnell extrem nach oben.

Der Grund liegt darin das der Verlust an Spannung bei gegebenen Strom immer derselbe ist, egal ob die übertragene Spannung 12V ist oder z.B. 230V.
Wenn man durch Leitungsverluste bei der Übertragung z.B. 1,2V auf der Strecke lässt, dann wären das im 12V System 10% Verlust bei der Übertragung.
Bei den 230V im Beispiel beträgt ein 1,2V Verlust hingegen nur rund 0,5%. Man sieht das bei geringer Spannung durch den fliessenden Strom heftige Verluste auftreten.

Grüße

Bernd
Bernd
 
Beiträge: 8415
Registriert: So 4. Jan 2009, 10:26
Wohnort: nähe Braunschweig

Re: Fragen zu Kabelführung

Beitragvon SaschaB » Di 4. Jun 2024, 01:27

Danke erstmal Bernd.

Deswegen würde ich ja für die Dc auch entsprechend dickere Strippen nehmen.
SaschaB
 
Beiträge: 14
Registriert: Mo 5. Aug 2019, 01:24

Re: Fragen zu Kabelführung

Beitragvon Bernd » Di 4. Jun 2024, 06:27

Hast du dir das schon mal mit realen Zahlen durchgerechnet bzw in einen Onlinerechner eingegeben?

Ein Beispiel: 15m langes Kabel, Spannung 12V, Leistung 2x 100W, Querschnitt 10mm² ergibt 7,64% an Verlusten.
Ich wusste nicht wieviel Leistung deine Solarpanels abgeben können da habe ich je Modul 100W angenommen.

Grüße

Bernd
.
Bernd
 
Beiträge: 8415
Registriert: So 4. Jan 2009, 10:26
Wohnort: nähe Braunschweig

Re: Fragen zu Kabelführung

Beitragvon SaschaB » Mo 10. Jun 2024, 08:12

Verdammt. Das ist echt viel. Diese Seite habe ich so nicht bedacht.

Die Verluste sind schon nicht ohne. Wobei sich das noch ein bisschen von den Werten her ändert.
Meistens liege ich bei Sonne bei 19V+.

Also könnte ich höchstens noch die Spannung hoch ziehen. Und dann wieder im Keller passig für den Laderregler machen.
Das bringt aber auch sicher einige Leistungsverluste mit sich.

Der Vorteil der immer nach der Sonne ausgerichteten Solarmodule, sollte aber bei weitem die Leitungsverluste ausgleichen.
Großartig andere Möglichkeit habe ich aber eh nicht.
SaschaB
 
Beiträge: 14
Registriert: Mo 5. Aug 2019, 01:24


Zurück zu Elektronik für Windkraftanlagen



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 9 Gäste